Die „Mischfabrik“ erhält mit ihrer Konzeptidee „One Shot“ den Zuschlag für den Dreh der Westallgäu-Imagefilme.

Westallgäu – Seit Ende April steht fest: Die Imagefilme „Westallgäu³“ werden von der Mischfabrik aus dem Berchtesgadener Land gedreht. Das Produktionsteam setzte sich im Rahmen einer Markterkundung gegen sieben weitere Bewerber durch. Für das Unternehmen sprach neben überzeugenden Referenzen insbesondere die innovative Konzeptidee des „One Shots“: Aufeinander abgestimmte Aufnahmen und gut durchdachte Schnitte sollen den Eindruck vermitteln, der Film sei in nur einer einzigen, ununterbrochenen Kamerabewegung aufgenommen worden.

Insgesamt acht Produktionsteams aus ganz Deutschland und Österreich bewarben sich um die Dreharbeiten für die „Imagefilme Westallgäu“, die in den nächsten Wochen produziert werden sollen. Die eingereichten Angebote wurden in einem ersten Schritt durch das Regionale Tourismusmanagement im Landkreis Lindau (Bodensee) aufbereitet. Im Anschluss erfolgte die Auswertung in einem Arbeitskreis bestehend aus Vertretern aller Projektpartner (Westallgäu Tourismus e.V., Scheidegg Tourismus, Allgäuer Käsestraße e.V.). Einstimmig sprachen sich die Entscheidungsträger letztlich für die „Mischfabrik“ aus Saaldorf-Surheim im Berchtesgadener Land aus.

Nicht nur die Einhaltung des vorgegebenen Budgets sprach dabei für das junge Unternehmen, auch dessen Referenzen begeisterten die Sitzungsteilnehmer. So zeichnete die Mischfabrik bereits für die touristischen Imagefilme „365 Tage Allgäu“ verantwortlich, die 2014/2015 im Auftrag der Allgäu GmbH produziert wurden. Aufgrund dieser Dreharbeiten kann das Produktionsteam nicht nur Kenntnisse zur Region, sondern auch zur gewünschten Bildsprache des Allgäus vorweisen.

Zudem erwarten sich die Entscheidungsträger von der eingereichten Konzeptidee des „One Shots“ eine vergleichsweise hohe Aufmerksamkeit, unter anderem in den Sozialen Medien. Der fertige Film soll den Eindruck vermitteln, der Zuseher würde wie ein Vogel über das Westallgäu fliegen und bei besonders sehenswerten Stellen ins Geschehen „eintauchen“. Auf diese Weise sollen die hohe Erlebnisdichte und der Variantenreichtum des Westallgäus betont werden. Der Eindruck der fortlaufenden Kamerabewegung erfordert unter anderem gut durchdachte Schnitte zwischen den einzelnen Szenen, die dem Zuseher nicht sofort ins Auge stechen.

Insgesamt entstehen im Rahmen des Projekts vier ca. zweiminütige Filme. Die „One Shot“ Idee soll ausschließlich für den Hauptfilm über das Westallgäu angewandt werden. Die drei weiteren Filme zu den Westallgäuer Schwerpunktthemen Allgäuer Käsestraße, Westallgäuer Wasserwege und Kraftquelle Allgäu werden jedoch ebenfalls verbindende Elemente aufweisen, die sie optisch aus einem Guss erscheinen lassen.

Die Mischfabrik
„Innovation und der Blick über den Tellerrand“ – Mit diesem Motto wirbt die Mischfabrik für sich. Das noch recht junge Unternehmen konnte bereits große Konzerne wie Red Bull, Cube, Liebherr oder Leki überzeugen und neue Maßstäbe in deren Videosektor setzen. Auch die Allgäu GmbH gehört zu den Kunden. Das Produktionsteam besteht aus den beiden Geschäftsführern Simon Thussbas und Benjamin Makatowski sowie zwei Angestellten.

Das LEADER-Projekt „Imagefilme Westallgäu³“
Für das Projekt wurden insgesamt 30.000 Euro LEADER-Fördergelder beantragt. Hauptziele sind die touristische Profilbildung sowie eine erhöhte Aufmerksamkeit für das Westallgäu. Neben dem Dreh der vier Imagefilme werden im Rahmen des Projekts Monitore an gut frequentieren Standorten im Westallgäu installiert, auf denen die Filme abgespielt werden. Mit dem EU-Programm LEADER werden innovative und partnerschaftliche Ansätze entwickelt, um ländliche Regionen zu stärken und diese zu bezuschussen.

Weitere Informationen und aktuelle Meldungen zur LEADER-Gruppe finden Sie auf der Internetseite www.wbf-mbh.de oder auf Facebook www.facebook.com/wbfmbh.