Ausgangssituation und Handlungsbedarf

Zur Blütezeit arbeiteten 1200 Mitarbeiter in der Firma Reich am Standort Lindenberg. Die industrielle Hutfabrikation ermöglichte der Stadt Lindenberg und der gesamten Region den wirtschaftlichen Aufschwung.

1997 hat die Stadt das weitläufige Betriebsgelände der ehemaligen „Hutfabrik Ottmar Reich“ erworben. Die Stadt favorisiert den Erhalt dieses repräsentativen Industriedenkmals.

Städtebauliche Situation
Das ehemalige Fabrikgebäude der Hutfabrik Reich, erstellt 1922, ist ein bedeutendes Gebäude des Architekten Manz und gilt als ein wichtiger Zeitzeuge der industriellen Hutfabrikation Lindenbergs. Das markante, 4-geschossige Hauptgebäude mit Satteldach, Backsteinschornstein und Kesselhaus soll, unter Wahrung der historischen Substanz zu einem Kulturzentrum mit Huterlebniswelt umgebaut werden.

Es ist beabsichtigt, dem denkmalgeschützten Fabrikgebäude einen großzügigen öffentlichen Platz vorzulagern. Der Platz bildet ein adäquates öffentliches Zentrum für das neue Quartier und bietet vielfältige Möglichkeiten im Zusammenhang mit dem geplanten Hutmuseum mit Gastronomie und Veranstaltungsraum.

Durch die Freistellung gegenüber der umliegenden Wohnbebauung bleibt der Baukörper des ehemaligen Fabrikgebäudes ablesbar, wodurch ein würdiger Umgang mit dem Denkmal gewährleistet ist.

Projektziele

Allgemeine Ziele
Generalziel ist die Schaffung eines in seiner Gesamtheit attraktiven kulturellen Angebots, das besucherorientiert ausgerichtet ist, unterschiedliche Angebote für unterschiedliche Besuchergruppen bereit hält und den Ausflug in das Kulturzentrum zu einem schönen Erlebnis macht. Bildung, Vergnügen, Freizeitgestaltung, Kommunikation und fachliches Interesse sollen hier einen gemeinsamen Ort finden (REK 2007-2013, HF 4: Zukunftsfähige Infrastruktur / lokale Versorgung).

Die Entwicklung und Etablierung eines methodisch-didaktisches Angebots für alle Klassenstufen und Schulformen sowie Kindergärten können von sehr vielen jungen Gästen genutzt werden (REK 2007-2013, HF 3: Soziale Verantwortung / partnerschaftlich organisiert).

Touristische Ziele
Weiterhin sollen die Schwerpunkte nach den Interessen der Besucher ausrichtet, weiterentwickelt und ausbaut werden. Dadurch wird die „Huterlebniswelt“ ihr Qualitätsangebot erhöhen. Eine Kooperation zwischen Hutmuseum, Tourismusbetrieben und Tourismusverbänden besteht derzeit schon und soll weiter im neuen Kulturzentrum ausgebaut werden.

Durch die Öffnung der zusätzlichen ständig wechselnden Sonderausstellungsfläche wird das Angebot erhöht und noch attraktiver. Dadurch wird die gesamte Region Allgäu touristisch und kulturell gestärkt (REK 2007-2013, HF 2: “Vielfalt im Grenzbereich” / an die Region angepasster Tourismus).

Maßnahmen

Allgemeine Zielindikatoren

  • Etablierung einer „Huterlebniswelt“ mit überregionaler Ausstrahlung, die sich passend zu den Destinationsstrategien der Allgäu GmbH und der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH zusätzlich einpasst
  • Positionierung von kulturellen und historischen Themen unter einem Dach
  • Erarbeitung engerer, teilweise übergreifender Kooperationen und dadurch Schaffung von Synergie-Effekten durch den Aufbau eines außergewöhnlichen Kulturzentrums (REK 2007-2013, HF 2)

Regionale Zielindikatoren

  • thematische Differenzierung von Themen der Erlebnispädagogik zu regional etablierten Heimatstuben
  • Beleuchtung möglicher ortsübergreifender Kooperationen mit Kulturstandorten und Integration der Programminhalte in die konzeptionellen Angebote (Sonderausstellung)
  • zielgenaue Produktentwicklung mit Erlebnisangeboten für den Gast
  • zielgruppengerechter Ausbau der Tourismus- und Freizeitinfrastruktur (REK 2007-2013, HF 2)

Überregionale Zielindikatoren

  • Positionierung und Infiltrierung einer deutschlandweiten „Huterlebniswelt“ als Alleinstellungsmerkmal (Geheimtipp)
  • punktuelle Vermarktung auf der Allgäu-/Bodensee-Ebene zur bestmöglichen Etablierung des touristischen Angebots
  • Stärkung der Destinationen und der Dachverbände in ihrer Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Anbieter auf dem touristischen Markt durch attraktive Angebote (REK 2007-2013, HF 2)

Transnationale Zielindikatoren

  • der Förderverein verfolgt zusätzlich den Austausch attraktiver Themen mit transnationalen Partnern
  • Ziel ist es, die gemeinsame historische Entwicklung und Parallelverbindung der Länder zu recherchieren und wissenschaftlich zu dokumentieren
  • diese Ergebnisse sollen dann in einer Kooperations-Ausstellung an den jeweiligen Standorten präsentiert werden
  • durch den kontinuierlichen Austausch können neu erworbene Erkenntnisse stetig die Ausstellungsflächen bereichern

Weitere Informationen zum Deutschen Hutmuseum finden Sie hier:
www.deutsches-hutmuseum.de