Ausgangssituation und Handlungsbedarf

In den knackigen Titel „Ich bin dann mal weg“ hat der bekannte Entertainer Hape Kerkeling vor einigen Jahren seine Pilgererfahrungen gepackt. Sein Buch eroberte Bestsellerlisten, das Pilgern ist in unserer Zeit modern geworden.

Auch durch unsere Region führt der Jakobusweg von Weitnau nach Stiefenhofen und Weiler-Simmerberg und von dort weiter nach Lindenberg bzw. Scheidegg. Der Lindenberger Weg führt über Sigmarszell weiter nach Lindau und Nonnenhorn. Der aus Scheidegg kommende Weg läuft über den Rucksteig nach Bregenz. Beide Wege führen vom Bodensee dann Richtung Schweiz und Frankreich.

Die Gemeinde Scheidegg hat sich im Jahr 2006 dazu entschlossen das neue Evangelische Gemeindehaus als Pilgerzentrum auszubauen und in der vergangenen Förderperiode als Projekt über LEADER+ realisiert. Die Teilnahme an den für diese Förderperiode geplanten bayernweiten bzw. transnationalen Kooperationsprojekten ist für die Regionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee die logische Fortführung ihrer bisherigen Aktivitäten.

Ausgangssituation
Die Jakobuswege in Bayerisch-Schwaben wurden am Jakobstag 25.7.2003 in Augsburg offiziell eröffnet. Da es sich um einen europäischen Weg handelt, hat sich schon in der Förderphase LEADER+ eine Steuergruppe gebildet, mit dem Ziel ein transnationales Projekt zu entwickeln. Dabei entstand die Internetplattform www.jakobswege.net, diverse Publikationen zum Thema Spiritualität, die Initiierung von länderüberschreitenden Jakobswegen, Ausbildungsprogramme für transnationale Pilgerbegleiter und vieles mehr.

Projektziele

In Anbetracht des anhaltenden Trends, der hohen zu erwartenden Pilgerzahl im Jahr 2010 und im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der bisher erzielten Maßnahmen soll die Kooperation intensiviert und erweitert werden. Dabei wird sich das Projekt nicht mehr nur auf den Alpenraum beschränken (Österreich, Schweiz und Südbayern) sonder auf ganz Bayern ausgedehnt und mit den neuen EU-Mitgliedsländern Polen und Tschechien eine europäische Dimension annehmen.

Maßnahmen

Folgende Ziele sollen erreicht werden:

Teil A: bayernweit:

  • Einrichtung eines Projektmanagements bayernweit
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Bewerbung und Information entlang der Wegstrecken (2 Infotafeln pro LAG)
  • Landeseigene Internetpräsenz als Teil der transnationalen Internetplattform
  • Wanderausstellungen, Informationsstände für Messen
  • Vorlagen für Etappenfaltblätter
  • Organisation und Durchführung von Seminaren für Gastgeber und Pilgerbegleiter

Teil B: transnational

  • Projektkoordination
  • mehrsprachige Internetseite
  • Qualifikationsmaßnahmen
  • Projektpartnerschaften mit Polen und Tschechien
Projekt im Überblick
ProjekttitelBayerische Jakobuswege
ProjektträgerJakobswege e.V.
ProjektgebietBayernweit
Beteiligte LAG35 LEADER-Aktionsgruppen aus Bayern
Gesamtkosten
109.262 Euro
Fördersumme65.557 Euro
Projektlaufzeit2010-2013
FörderinstrumentLEADER 2007-2013
Bezug zum REKZielgruppengerecht Verbesserung der Tourismus- und Freizeitinfrastruktur,
Schlüsselprojekt 24: Vernetzung der Angebote entlang des transnationalen Jakobswegs
Projekt im Überblick
ProjekttitelEuropäische Jakobuswege
ProjektträgerJakobswege e.V.
ProjektgebietTransnational (Österreich, Schweiz, Tschechien, Polen)
Beteiligte LAG35 Leader-Aktionsgruppen aus Bayern sowie Partner aus den europäischen teilnehmenden Regionen
Gesamtkosten
67.227 Euro
Fördersumme47.058 Euro
Projektlaufzeit2010-2013
FörderinstrumentLEADER 2007-2013
Bezug zum REKZielgruppengerecht Verbesserung der Tourismus- und Freizeitinfrastruktur,
Schlüsselprojekt 24: Vernetzung der Angebote entlang des transnationalen Jakobswegs