Ausgangssituation und Handlungsbedarf

Wandern gehört zu den beliebtesten Outdoor-Freizeitaktivitäten. Allein in Deutschland können rund 56 % der Bevölkerung ab 16 Jahren zu aktiven Wanderern mit unterschiedlicher Wanderintensität gezählt werden. Nicht nur für Touristen, sondern auch für Einheimische sind besonders die Naturerlebnisse in Verbindung mit der Aktivität an der frischen Luft sowie die Möglichkeit der Bewegung wesentliche Antriebskräfte für eine Wanderung. Wandern definiert dabei ein Basisangebot, das im Gegensatz zu anderen touristischen Angeboten durch seine niedrigen Einstiegsbarrieren überzeugt und gut mit einem nachhaltigen, umweltbewussten und der Natur gegenüber respektvollen Lebensstil korrespondiert. Eine leicht hügelige Landschaftsform, wie sie auch im Westallgäu zu finden ist, ist bei den meisten Wanderern besonders beliebt.

Gleichzeitig bringen die Wanderer einen hohen Qualitätsanspruch mit sich. Die Konkurrenz steigt, sodass ein Wandergast geradezu überflutet wird mit Angeboten. Dabei konkurrieren auf dem Wandermarkt nicht mehr nur Landschaften und Destinationen, sondern besonders erlebnisoptimierte Wanderwege. Um auf diesem sich rasch entwickelnden Markt wahrgenommen zu werden, bedarf es überzeugender Orientierungshilfen: Neben gezielter Marketingarbeit ist die gebotene Erlebnisqualität von großer Bedeutung. Mit dem Deutschen Wandersiegel für Premiumwanderwege und Premiumspazierwanderwegen vom Deutschen Wanderinstitut e.V. gibt es ein Instrument, das basierend auf kontinuierlichen Befragungen von Wanderern, die Stärken, Schwächen und erlebnisrelevanten Daten eines Wanderweges anhand von 34 Kriterien im Detail erfasst. Nicht nur rein technische Gegebenheiten spielen hier eine Rolle, sondern mit Kriterien zu Wegeformat, Landschaft, kulturellen Sehenswürdigkeiten, etc. auch viele weitere Aspekte. Gezielt nach den Wünschen des modernen Wandergastes gestaltet, sorgen die Kriterien des Deutschen Wanderinstituts e.V. für ein nachhaltiges Besucherwachstum.

Der Wandertourismus spielt im Westallgäu eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit wurden bereits grundlegende Maßnahmen umgesetzt, um den Qualitätsanspruch des Wandermarktes gerecht zu werden. Dazu gehören u.a. die Konzeption und die einheitliche Beschilderung von Wanderwegen und die Entwicklung der Westallgäuer Wasserwege mit insgesamt 31 Touren mit besonderem Bezug zum Thema Wasser. Zusätzlich werden alle Wanderwege des Landkreises Lindau in einem eigenen Erlebnis Portal online abgebildet, um interessierten Wanderern alle notwendigen Informationen zu ihrer Wunschtour, online und zum Download, zur Verfügung zu stellen.

Um im Westallgäu zukünftig im Wandermarkt wettbewerbsfähig zu bleiben, bedarf es einer stetigen Weiterentwicklung der touristischen Angebote.

Projektziele

Mit der Zertifizierung von Wanderwegen zu Premiumwanderwegen und Premiumspazierwanderwegen soll das touristische Potential des Westallgäus und seiner landschaftlichen Gegebenheiten noch stärker genutzt werden. Durch die Zertifizierung von sowohl Wanderwegen als auch Spazierwegen soll außerdem bewusst eine größere Anzahl an Gästen angesprochen werden und für unterschiedliche Zielgruppen eine optimal auf die Bedürfnisse zugeschnittene Infrastruktur angeboten werden. Zusätzlich erhält der Wandergast eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für seine Reiseplanung.

Die Zertifizierungen von Wanderwegen ermöglichen der Region eine Profilierung im qualitativen Bereich und sorgen für eine konstante Qualität, wodurch sich das Westallgäu stärker von konkurrierenden Regionen absetzen kann und damit einen Wettbewerbsvorteil erhält. Auch im gesamten Allgäu schafft sich das Westallgäu als eine der wenigen Regionen mit zertifizierten Premiumwanderwegen und Premiumspazierwanderwegen einen besonderen Stand. Die Premiumwanderwege und Premiumspazierwege sollen daher einen großen Anteil an den Marketingmaßnahmen des Westallgäu Tourismus e.V. erhalten.

Schließlich soll sich das Westallgäu mit der Zertifizierung von Premiumwanderwegen und Premiumspazierwanderwegen als hochwertige, nachhaltige Wanderregion auf dem Tourismusmarkt positionieren und mit der Bereitstellung hochqualitativer Wander-Infrastruktur höhere regionale Wertschöpfung für die Region generieren.

Maßnahmen

Pos. 1:

Feinplanung von bis zu 10 Premiumwander- und Premiumspazierwanderwegen

  • Schulung von örtlichen Akteuren aus den Kommunen zu den Kriterien des Deutschen Wanderinstituts e.V. für eine gemeinsame Feinplanung der Wege
  • Prüfung der Wanderwege nach den Kriterien für Premiumwanderwege und Premiumspazierwanderwege
  • Abstimmungen mit Privateigentürmern, Forst und Naturschutz (wird von den Kommunen und der Projektleitung selbst vorgenommen)
  • erforderliche Umplanungen für eine Erreichung der Premiumfähigkeit
  • Festlegung einer finalen Streckenführung für die Umsetzungsplanung
  • weitere Abstimmungstermine vor Ort

Es kann sich in der Feinplanung herausstellen, dass nicht alle 10 geplanten Wanderwege eine Premiumfähigkeit besitzen und die nachfolgenden Maßnahmen für die wegfallenden Wege nicht weiter benötigt werden.

Umsetzungsplanung

  • Datenaufnahme premiumfähiger Wander-/Spazierwanderwege (Begehung der Premiumwegeverläufe vor Ort, u.a. für die Erfassung des Beschilderungs- und Möblierungsinfrastrukturbedarfs)
  • Erstellung Beschilderungs- und Ausstattungskataster, Erhebung der Stückzahlenliste (Nach Datenaufnahmearbeiten erfolgt die Ausplanung der Beschilderungs- und Möblierungsstandorte)
  • Erstellung eines Leistungsverzeichnisses für die Herstellung und Lieferung von Beschilderungsmaterial
  • Erstellung eines Leistungsverzeichnisses für die Herstellung und Lieferung von Standard-Möblierungselementen
  • weitere Abstimmungstermine vor Ort

Pos. 2: Beschaffung des benötigten Beschilderungsmaterials und der Möblierungselemente

Pos. 3: Zertifizierung von Premiumwanderwegen und Premiumspazierwanderwegen

Pos. 4: Markenentwicklung & -konzeption

  • Bestandsaufnahme (Analyse Ist-Zustand, Mitbewerber, Recherche, Themenschwerpunkte)
  • Kick-Off Meeting inklusive Workshop mit allen Projektbeteiligten zur gemeinsamen Erarbeitung der Kernelemente, Klärung der Markenstrategie und des weiteren Ablaufs
  • Entwicklung Markenname/Claim und Logo inkl. aller Rechte
  • Erstellung von Text- und Bildmaterial
  • Umsetzung und Druck einer Broschüre
  • Gestaltung von Portal- und Infotafeln entlang der Wege
  • Durchführung erster Marketingmaßnahmen
  • Allgemeine Beratung, weitere Meetings der Marketingagentur
Projekt im Überblick
ProjekttitelPremiumwandern
ProjektträgerWestallgäu Tourismus e.V.
ProjektgebietLandkreis Lindau
Beteiligte LAGRegionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee
Gesamtkosten
273.729,73 Euro (brutto)
Fördersumme115.012,49 Euro
Projektlaufzeit2019-2021
ProjektstatusIn Vorbereitung
FörderinstrumentLEADER 2014-2020
LES-HandlungszielHZ 1: Vernetzung und Erlebbarmachung regionaler Tourismusangebote