Ausgangssituation und Handlungsbedarf

Seit über 20 Jahren setzt sich der Frauenbund Maierhöfen in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde für die Ortsgestaltung und das Miteinander im Ort ein. Eines der Ziele, das der Zusammenschluss verfolgt, ist die Schaffung von Räumen der Begegnung – mit anderen, aber auch mit sich selbst und seiner inneren Mitte. Hierzu ist ein „Labyrinth der Sinne“ geplant. Dieses soll das bereits vorhandene Angebot in der Region sinnvoll ergänzen.

Immer mehr Menschen finden in ihrer Freizeit/Urlaub einen Ausgleich durch Ruhe und Besinnung. Im Rahmen der „Kraftquelle Allgäu“, werden Angebote für Touristen geschaffen, weiterentwickelt und gebündelt, die helfen, vom täglichen Zeit- und Termindruck abzuschalten, zur Ruhe und in Einklang zu kommen und sich Energie für die nächsten  Herausforderungen zu holen. Das Maierhöfener Labyrinth soll ebendiese positive Wirkung für Touristen erfahrbar und erlebbar machen.

Projektziele

Der Aufbau eines Labyrinths trägt zur Schärfung des regionalen Tourismusprofils im Sinne einer qualitativen Weiterentwicklung bestehender Strukturen bei. Im Rahmen eines LEADER-geförderten Produktentwicklungsprozesses im Jahr 2012 haben sich die Westallgäuer Gemeinden auf drei Themen geeinigt, die zukünftig auf regionaler Ebene bespielt werden sollen. Das Projekt steht somit im Einklang mit den Zielsetzungen aus dem gemeinsamen Produktentwicklungsprozess. Daneben trägt das Labyrinth aber auch zu einer Förderung des sozialen Miteinanders der Gemeinde Maierhöfen bei, indem es einen Raum der Begegnung für Jung und Alt schafft.

Neben Wanderern soll es auch Gruppen, bestehend aus Einheimischen und/oder Gästen, offen stehen, die es für Seminare, Sinnenschulungen, Meditationsanleitungen u.a. nutzen können. Auch eine Erlebbarmachung für Schulklassen (1. und 2. Klasse) ist geplant.

Erwartete Ergebnisse:

  • Die bereits vorhandenen touristischen Angebote – insbesondere die der Kraftquelle Allgäu– werden sinnvoll ergänzt. Ein touristisches Schwerpunktthema der Region wird erlebbar gemacht.
  • Das kulturelle und spirituelle Angebot der Gemeinde Maierhöfen, aber auch der gesamten Region, wird gestärkt und erlebbar gemacht.
  • Das Labyrinth schafft einen Ort der Begegnung für Einheimische und Gäste mit anderen, aber auch mit sich selbst und seiner inneren Mitte.
  • Das Projekt unterstützt das Bürgerengagement in der Gemeinde Maierhöfen, da es aus einer Initiative des örtlichen Frauenbundes entstanden ist.

Maßnahmen

Als Standort für das Labyrinth ist ein bestehender Hauptwanderweg zwischen Maierhöfen und dem Eistobel vorgesehen, sodass Zugänglichkeit und Frequentierung des Labyrinths gesichert sind. Im Bereich des Bildstocks „Riedholz“ wird hier eine bestehende Grünfläche in der Ebene gestaltet (ca. 500 Quadratmeter). Der Durchmesser des Labyrinths beträgt ca. 20 Meter. Die Wege des Labyrinths werden als gekieste Fläche ausgebaut. Die Umrandung dieser Wege erfolgt mit Natursteinen aus der Region (evtl. Flussteine aus dem Eistobel). Auf dem Wanderweg zum Labyrinth soll ein Besinnungsweg mit vier Stationen entstehen: 1. Station / Aufbruch, 2. Station / Atem, 3. Station / Stille und 4. Station / Quelle der Kraft.

Bei der Umsetzung des Projekts wird versucht die Bevölkerung bei Arbeiten am Labyrinth einzubeziehen.

Steinkorb Labyrinth_WBF

“In diesen Korb können Sie Ihre Steine für das Labyrinth abgeben. Die Steine sollten folgende Voraussetzungen erfüllen: Größe: ca. 15-20 cm Durchmesser, Form: Damit der Stein gut verbaut werden kann, wäre es gut, wenn der Stein eine ebene Seite hätte. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.” (Gemeinde Maierhöfen)

Projekt im Überblick
ProjekttitelSpirituelles Labyrinth Maierhöfen
ProjektträgerGemeinde Maierhöfen
ProjektgebietMaierhöfen
Beteiligte LAGRegionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee
Gesamtkosten
24.231 Euro (brutto)
Fördersumme9.273 Euro
Projektlaufzeit2016-2018
ProjektstatusAbgeschlossen
FörderinstrumentLEADER 2014-2020
LES-HandlungszielHZ 1: Vernetzung und Erlebbarmachung regionaler Tourismusangebote