Ausgangssituation und Handlungsbedarf

  1. Im Zuge der Neuausrichtung der kommunalen Jugendarbeit der Stadt Lindau engagiert sich die Jugendkirche im Fachkreis Jugendarbeit und sieht sich als wichtiger Träger und Vermittler der Belange junger Menschen, aber auch als einer der wesentlichen Dienstleister und Veranstalter für Jugendarbeit in Lindau und darüber hinaus für junge Menschen im gesamten Landkreis.
  2. Der Fachkreis Jugendarbeit der Stadt Lindau stellt in regelmäßigen Abständen Folgendes fest:
  • dringende Notwendigkeit eines Veranstaltungssaals für kulturelle Veranstaltungen für Jugendliche in und um Lindau
  • dringende Notwendigkeit kultureller Veranstaltungen für Jugendliche in und um Lindau
  • dringenden Bedarf an offenem altersgemäßem und gut ausgestattetem Raum für junge Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Religionszugehörigkeit und Sozialisation
  1. Darauf haben die Evangelisch-Lutherische Kirche, das Evangelisch-Lutherische Dekanat Kempten und die Evangelische Jugend im Dekanat Kempten reagiert und finanzieren aktuell den Bau einer Jugendkirche in Aeschach mit einem Veranstaltungsaal für ca. 100 Sitzplätze/200 Stehplätze (Fertigstellung Herbst 2021).
  2. Für diesen Veranstaltungsort im Herzen von Aeschach plant die Jugendkirche die Ausstattung des Saals mit Veranstaltungstechnik, um professionelle kulturelle Veranstaltungen anzubieten und zu gestalten. Um die dafür notwendige Technik zu finanzieren, ist die Jugendkirche auf Sponsoren und Unterstützer angewiesen. Denn die Evangelisch-Lutherische Kirche unterstützt zwar den Bau, nicht aber die Ausstattung und die Veranstaltungstechnik.
  3. luv junge kirche Lindau ist Teil der Evangelischen Jugend im Dekanat Kempten (Region Lindau-Westallgäu) und gestaltet Angebote der offenen Jugendarbeit in einem offenen Jugendtreff für den gesamten Landkreis. Als Träger der kirchlichen Jugendarbeit ist es der Jugendkirche von Anfang an wichtig, Angebote für alle jungen Menschen in und um Lindau anzubieten, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit, ihres Bildungsgrades oder ihrer Herkunft, und in enger Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring und der Stadt Lindau ein breites Portfolio aus Angeboten der offenen Jugendarbeit, modernen Formen der kirchlichen Jugendarbeit sowie der Freizeitenarbeit mit Kindern und Jugendlichen anzubieten.

Mit dem Tipi in Aeschach entwickelte sich bereits seit 2014 ein zentraler Anlaufpunkt für Jugendliche in diesem Stadtteil. Durch das kooperativ ausgelegte, vielschichtig vernetzte Engagement mit der Stadt entstanden weitere, sehr gut angenommene Angebote wie die Tipi-Time (ein Inklusionsprojekt mit der Stiftung Liebenau), die luv-minis (ein regelmäßiges Angebot für Grundschüler in Zusammenarbeit mit der Jugendsozialarbeit an Schulen wie an der Grundschule Aeschach) sowie einzelne Projekte gemeinsam mit den Kolleg_innen der städtischen Jugendtreffs X-Tra, FRESH und Club Vaudeville (Veranstaltungsort), darunter beispielsweise Veranstaltungsreihen im X-Tra (u.a. zu Gewaltprävention und Mädchenarbeit), die U18-Wahlen in Lindau und die geplanten U16-Partys im Club Vaudeville.

Projektziele

  • das soziale Miteinander durch ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen in der Jugendkirche zu stärken
  • Maßnahmen weiterzuentwickeln, die die Integration und Inklusion von heterogenen Gruppen erreicht
  • durch eine aktive Beteiligungsstruktur des Ehrenamts und die Entwicklung eines einladenden Jugendraums unterschiedliche Kultur- und Freizeitangebote zu schaffen
  • Steigerung des Angebots an nicht-formalen Lernerfahrungen (durch die Anwendung “spielerischer” Methoden zur Erreichung diverser Lernziele) und informellen Lernerfahrungen (die ein Jugendlicher z. B. in seiner Peer-Group durchläuft vgl. am Lagerfeuer/beim Abwasch etc.)
  • Aeschach zu einer zentralen Anlaufstelle für Jugend in Lindau zu entwickeln und darüber hinaus luv mit seiner zentralen Lage am ZUP und mit dem attraktiven Standort in der Nähe des Schulcampus als Ansprechpartner für junge Menschen im ganzen Landkreis zu etablieren
  • Entwicklung und Erhalt der Attraktivität des Landkreises für junge Menschen
  • Stärkung der Identifikation der Jugendlichen mit ihrem Landkreis
  • Dadurch positiver Beitrag zum Stopp der Abwanderung junger Menschen im Landkreis
  • Zurückgewinnung und Halt junger Menschen als Fachkräfte in der Region

Maßnahmen

  • Einbau von Veranstaltungstechnik in den Veranstaltungsraum
  • Schulung von jungen Menschen zum Umgang mit der Veranstaltungstechnik
  • Entwicklung eines nachhaltigen und altersgemäßen Veranstaltungskonzept in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen
Projekt im Überblick
ProjekttitelFörderung der Veranstaltungstechnik für die Jugendkirche
ProjektträgerEvang.-Luth. Dekanat Kempten
luv junge Kirche
ProjektgebietLandkreis Lindau
Stadt Lindau
Beteiligte LAGRegionalentwicklung Westallgäu-Bayerischer Bodensee
Gesamtkosten
102.197,20 Euro (brutto)
Fördersumme42.940 Euro
Projektlaufzeit2020-2021
ProjektstatusIn Vorbereitung
FörderinstrumentLEADER 2014-2020
LES-HandlungszielHZ 2: Schaffung und Sicherung von dezentralen Gesundheits-, Versorgungs- und Freizeitangeboten